Neiste Gedanken

08.01.2022

Der Ausweg aus dem Schlamassel

 

Viele sagen, wir müssen dies, wir müssen das, aber wie?

Wer hat die Situation bis zum Kern analysiert, und die richtigen Schlussfolgerungen gezogen? Ist Q echt, oder eine Psy-OP? Haben die ultra-Spirituellen recht? Haben die so genannten Verschwörungstheoretiker Recht? Wird uns irgendeine Gruppe retten, oder müssen wir uns selber retten, und wenn ja, wie?

 

Wer muss was tun?

 

Meine Meinung und mein Glaube:

Ja, die Machthaber unserer Welt sind nicht die (scheinbar) gewählten (oder installierten) Politiker. Es sind einige uralten Familien (Blutlinien), die über Jahrhunderte einen unvorstellbaren Reichtum, und damit auch Macht angehäuft haben. Sind es biologisch/genetisch Menschen wie wir? Sind sie beseelt? Das weiß ich nicht. Das spielt für mich auch keine Rolle, außer sie hätten durch ihr anders sein auch andere Fähigkeiten.

 

Diese Familien haben durch ihren Reichtum unbegrenzte Möglichkeiten. Außer ihnen weiß wohl niemand mit Sicherheit, was ihre Pläne für die Menschheit und die Welt sind. Alles läuft auf einer "need to know" Basis. Wahrscheinlich sehen sie sich selbst als Krönung allen Lebens. Das würde beweisen, dass sie wahnsinnig sind. Sie haben keinen Respekt vor menschlichem Leben außerhalb ihrer Kaste. Nur sehr wenige Menschen außerhalb ihrer Familie wissen wer und/oder was sie sind. Die Befehlskette geht von ihnen, über ihre Stellvertreter, bis zu den Politikern und den mächtigsten in der Wirtschaft, die ihre Anordnungen ausführen.

 

Wessen Handlungen wirken sich direkt auf unser Leben aus?

 

Die der Politiker, die Leiter der größten Finanzinstitute, und der größten Player in der Wirtschaft.

Diese 3 Gruppen sind sehr eng miteinander vernetzt, doch haben hier die Politiker noch am wenigsten Macht, d.h. sie müssen zum Teil von den anderen 2 Gruppen unter Druck gesetzt, oder sogar erpresst werden, damit sie auf Linie bleiben.

Da in der Befehlskette nicht jeder über das gleiche Wissen verfügt, muss, je weiter entfernt von der Quelle der Befehlskette, mit den niederen Instinkten und Bedürfnissen, und/oder Erpressung der Befehlsausführenden gespielt werden. Wer sich nicht erpressbar macht, wird aus dem Weg geräumt.

 

Das gemeine Volk wird vom System getäuscht und gespalten. Warum? Weil die oberen Schichten der Befehlskette wissen, dass wenn sie dies nicht tut, das Volk eine Gefahr für ihre Pläne darstellt, denn wenn sich das gemeine Volk vereint gegen das System erhebt, ist das System am Ende.

Spaltungsmethoden sind:

  • Mann gegen Frau

  • Arm gegen Wohlhabend oder reich

  • Nationen gegeneinander

  • Religionen gegeneinander

  • Ethnien gegeneinander

  • Sogenannte Gelehrte gegen die Dummen oder Ungelehrten

Gib jemandem Macht, und er wird seinen wahren Charakter offenbaren.

 

Schlussfolgerung:

 

Das gemeine Volk muss die Täuschung und den Betrug erkennen, und sich zumindest für die Wehr gegen das System vereinen.

Wie wahrscheinlich ist es, dass dies passieren wird? Wie kann man das Volk zur Erkenntnis bringen? Wer kann dies bewerkstelligen?

 

Jeder Mensch lügt. Die einen mehr, die anderen weniger. Die einen aus niederen Beweggründen, die anderen aus Nächstenliebe. Gründe zu lügen gibt es viele. Die Lüge ist das größte Problem der Menschheit, und die Wahrheit unsere Rettung. Es bedarf jedoch einer wahrhaftigen Gesinnung und Charakterstärke, die Wahrheit ertragen zu können. Momentan ist die Menschheit in der Lüge gefangen. Warum? Psychische Schwäche und Bequemlichkeit, in welche die Menschheit vom System hinein manipuliert wurde. Wie kommen wir also da wieder raus?

 

 

Alle Menschen, die zu dieser Erkenntnis gekommen sind, und versuchen andere Menschen zu dieser Erkenntnis zu führen, haben die Erfahrung gemacht, dass die Erfolge minim sind, da sich viele Menschen ihr Weltbild nicht zerstören lassen wollen.

Bleibt uns genügend Zeit, um genügend Menschen zur Erkenntnis zu führen, um das Schlimmste zu verhindern?

Was wäre das Schlimmste? Sicherlich nicht der Tod, denn wenn ich tot bin, hat mein Leid ein Ende.

 

Dies führt mich zwangsweise zum Sinn des Lebens. Geburt, Leben, Tod. Warum? Wofür?

 

Wer sich Gedanken darüber macht, und nicht zu den richtigen Schlüssen findet, wird nicht die richtigen Entscheidungen treffen.

Hängt alles in unserem Leben von unseren Entscheidungen ab, oder gibt es auch höhere Mächte, die uns und unsere Entscheidungen beeinflussen? Ist die Situation, in der wir uns momentan befinden, eine Herausforderung, eine Prüfung, oder ist sie einfach nur die Konsequenz der Handlungen mental kranker Menschen?

 

Eigentlich ist es für einen gerecht denkenden Menschen ganz einfach: Richtig ist, was für die ganze Menschheit und unseren Lebensraum das Beste ist. Es gilt also herauszufinden, was das Beste für alles existierende ist.

Ideologien gibt es viele. Der Denker und Philosoph muss sie analysieren, und virtuell von vorne bis hinten durchspielen. Der spirituelle Mensch tut einfach nichts, was anderen Wesen und seinem Lebensraum schaden würde. Schaden muss man allerdings richtig definieren. Für Menschen gelten, meiner Meinung nach, andere Regeln als für wilde Tiere, da unser Bewusstsein ein anderes ist. Das kann kein Zufall sein! Der Mensch hat also allem Sein gegenüber eine größere Verantwortung als das Tier, da er sich dieser Verantwortung bewusst werden kann.

Wenn unser größeres Bewusstsein also kein Zufall sein kann, wie vieles andere auch, dann gibt es einen Sinn und Zweck dahinter. Aber welchen?

Der Denker kann sich nur auf das stützen, was er durch sein Denken erkannt hat. Der Spirituelle lässt sich von einer höheren Macht, real oder eingebildet, lenken, oder denkt zumindest, dass er sich lenken lässt. Wer erkannt hat, dass Materie nur durch Schwingung entstehen kann, ist der Wahrheit näher als der rein materialistische Denker. Es wird oft gesagt, jeder habe seine Wahrheit, doch das ist Unsinn, denn es gibt nur eine Wahrheit. Fakt ist Fakt. Alles andere ist nur Meinung, Glaube oder Lüge.

 

Für mich steht eines zweifellos fest:

 

So, wie der Mensch heute lebt, war es von der höheren Macht, von der alles (was wir kennen) erschaffen wurde, sicher nicht vorgesehen. Oder doch? Sind wir ein Experiment, in dem das Ergebnis aus unserem freien Willen und Handeln entsteht? Niemand kann das wissen, denn wenn wir es wüssten, wäre das Experiment gescheitert, oder zumindest das Ergebnis verfälscht.

Ist Gut und Böse das Dualitätsprinzip nach dem wir leben sollen, sollten oder müssen, oder müssten?

Sollen oder müssen bedeutet, dass jemand oder etwas uns dies vorschreibt, oder es zumindest so für uns vorgesehen hat.

Was wäre die Alternative?

Ich denke, dass jeder Mensch beides in sich trägt. Welches von beidem in seinem Leben überwiegt, hängt von seinem Umfeld ab. Bringt es mir in meinem Leben mehr, wenn ich Böses tue, werde ich auch mehr Böses als Gutes tun, und umgedreht. Böses zu tun bedeutet aber meistens anderen Menschen oder Lebewesen physischen oder psychischen Schmerz zuzufügen. Kein psychisch gesundes Wesen mag Schmerzen. Man könnte also, anstelle dass man von Gut und Böse redet, von schmerzhaft und wohltuend reden. Im Bereich Gesundheit ist Schmerz allerdings ein Warnzeichen des Körpers, um auf ein gesundheitliches Problem hinzuweisen. Schmerzen sind nicht so leicht zu ignorieren als andere Gefühle.

 

Gutes zu tun ist nicht so einfach wie man glauben könnte, doch ist in meinen Augen der Wille Gutes zu tun wichtiger als die Tatsache, tatsächlich Gutes getan zu haben. Um sicher zu sein, dass das, was man tut, einen guten oder bösen Effekt hat, muss man die Konsequenzen seines Tuns kennen, was nicht immer offensichtlich ist. Gibt man beispielsweise einem Bettler einen EURO, weiß aber nicht, dass der Bettler von Ausbeutern zum Betteln geschickt wurde, und der Bettler den Großteil seines Erbettelten an den Ausbeuter abgeben muss, hat man dem Bettler gegenüber eher etwas Schlechtes getan, denn so lange die Bettler den Ausbeutern Geld bringen können, werden die Bettler weiter missbraucht.

Natürlich ist die Tatsache, dass es Menschen gibt, die keine Alternative zum Betteln haben oder sehen, ein systemisches Problem, denn Reichtum gibt es mehr als genug auf unserer Welt.

Gibt es also nun für unser aktuelles Problem eine Lösung?

 

Sicher gibt es die, doch sie ist an verschiedene Faktoren gebunden:

  1. Der Mensch muss nur Gutes tun wollen

  2. Der Mensch muss wahrhaftig sein

  3. Die Wahnsinnigen müssen entmachtet werden

 

Viele glauben, böse zu sein wäre cool. Schon in meiner Kindheit war mir das zuwider.

 

Es ist die Verantwortung jedes einzelnen Menschen, der den Willen hat, zur Lösung des Problems beizutragen, herauszufinden, wie diese 3 Voraussetzungen gegeben werden können. Wer es weiß, kann es ihnen nachvollziehbar mitteilen, oder es muss von jedem Einzelnen herausgefunden werden. Die Menschheit ist heute allerdings größtenteils unbelehrbar, da sie ihr Weltbild ändern müsste, und das ist für die meisten zu traumatisch. Sie entscheiden sich eher für einen kollektiven Untergang, als sich der Wahrheit und Wahrhaftigkeit zu stellen

 

 

Die Lösung unserer aktuellen und akkutesten Probleme

 

Wie schon gesagt, besteht die Wurzel unserer Probleme aus einer Minorität von Menschen, oder menschlichen Wesen, die einen negativen Einfluss auf über 99% der Menschheit hat.

Der Naive würde sagen: „Na dann sollen di 99% sich doch einfach zusammentun, und die Minorität entmachten!“.

Ja, das ist an sich richtig, doch die 99% denken nicht alle gleich, und wurden über Jahrhunderte hinweg belogen, getäuscht und mental eingeschränkt. Viele gute Menschen glauben das Richtige zu tun, weil sie es nicht besser wissen, und falschen Propheten folgen. Es muss eine kritische Masse an Menschen entstehen, die die Wahrheit kennt, bereit ist diese auszusprechen, und dementsprechend zu handeln. Die wichtigsten Akteure in dieser Beziehung sind die, die man „Erwachte“ nennt. Niemand kann wohl je die ganze Wahrheit kennen, doch dies ist für unsere Zwecke auch nicht nötig. Man muss nur wissen, das der Großteil der Menschheit anders, ja viel besser leben könnte als er es im Moment tut, und dies ohne anderen Menschen zu schaden, und ohne unseren Lebensraum dermaßen zu belasten.

Gehen wir einmal davon aus, dass wir die kritische Masse erreicht haben. Was muss dann geschehen?

  1. Diese Menschen müssen strategisch vorgehen.
    Organisation ist ein Kernpunkt, denn die absolute Minorität, die Macht über uns ausüben, müssen entmachtet werden. Das geht nicht auf einen Schlag, sondern muss Schritt für Schritt geschehen, angefangen mit den nationalen Politikern, die das Volk im aktuellen System halten wollen, denn es sind sie, die das Volk aus eigennützigen Gründen in die Situation geführt haben, in der wir uns aktuell befinden.
    Es muss von vornherein klar sein, wer dem Volk hilft, es in ein besseres System zu führen.
    Keine Entscheidung darf getroffen werden, ohne das Volk vorher darüber zu befragen.

  2. Ein bedingungsloses Grundeinkommen muss schnellst möglich eingeführt werden.
    Die Menschen dürfen nicht mehr finanziell unter Druck gesetzt werden können.
    Über das bedingungslose Grundeinkommen wurde schon viel diskutiert und debattiert. Ich kann wohl alle Bedenken entkräften, alleine schon weil die meisten Menschen es aus dem aktuellen System heraus betrachten.

  3. Die noch Unwissenden müssen respektvoll an die Wahrheit geführt, und notfalls betreut werden. Dies muss zu 100% auf Basis wahrer Fakten geschehen. Fakten sind unbestreitbar und nicht relativ, da sie bewiesen sind. Sie müssen auch nicht argumentiert werden, es muss nur dargelegt werden, wie ein Fakt entstanden ist.

  4. Die Verfassung muss überarbeitet werden. Bei diesem Prozess muss sichergestellt werden, dass nie wieder eine Minorität eine Majorität beherrschen kann. In der Verfassung darf nur das stehen, was immer und unter allen Umständen Gültigkeit hat. Das gesamte Volk muss über den Inhalt der Verfassung entscheiden.
    Ja, man kann dieses Regelpacket auch anders nennen, doch für den Moment bleibe ich bei der Bezeichnung „Verfassung“, weil die meisten Menschen mit dieser Terminologie etwas anfangen können.

  5. Alle Gesetze der letzten 200 Jahre, die heut noch Gültigkeit haben, und das Volk unnötig einschränken, müssen identifiziert und eliminiert, oder zumindest so überarbeitet werden, dass sie die freie Entfaltung jedes Einzelnen nicht behindern.

  6. Technologien dürfen nur für das Wohl der Allgemeinheit eingesetzt werden. Die meisten Menschen sind sich nicht bewusst, welche Technologien es bereits gibt, uns jedoch von den mächtigsten verheimlicht werden.

  7. Jeder Mensch muss sich für einen alternativen Lebensstyl entscheiden können, ohne von anderen dafür diskriminiert zu werden. Es gibt ja die, die ganz naturverbunden und minimalistisch leben wollen, und andere hingegen in einem System, in dem man davon ausgeht, dass das System sich bei Bedarf um einen kümmert, so wie es ja im aktuellen System (offiziell) gedacht sein soll. Ich glaube jedoch eher, dass die Betreiber und/oder Erfinder des aktuellen Systems die Menschen eher in der Abhängigkeit halten wollen, um sie besser manipulieren zu können.
    Wie auch immer. Jeder Mensch soll sich für den Lebensstyl entscheiden können, der ihm am meisten zusagt, und dies mit allen Konsequenzen, die diese Entscheidung mit sich bringt. Niemand sollte von anderen Menschen erwarten, die Konsequenzen ihrer Fehlentscheidungen tragen zu müssen. Jeder sollte jedoch, bevor er/sie in die Situation kommt, eine lebenseinschneidende Entscheidung treffen zu müssen, über seine Alternativen aufgeklärt sein. Alle Menschen ab einem gewissen Alter, die im aktuellen System ein gewöhnliches Leben geführt haben, also einer bezahlten oder eigenständigen Arbeit nachgegangen sind, haben weitaus mehr Wehrt produziert, wie ihnen zugekommen ist, und sollten also entschädigt werden. Der Wehrt, der ihnen gestohlen wurde, ist immer noch vorhanden. Er muss ihnen nur remittiert werden.

 

Wenn wir das alles mal geschafft haben, ist der Weg in ein goldenes Zeitalter geebnet. Die Menschen werden wieder zusammenarbeiten anstatt sich zu bekämpfen, denn sie werden wissen, das dies für jeden besser sein wird.